Zum Inhalt springen

Hellinger® Paarbeziehung

Wie kann die Liebe bleibend gelingen

Die Liebe zum Partner ist mit großen Hoffnungen verbunden und berührt die Höhen und die Tiefen unserer Seele. Glück und Erfüllung erfahren Mann und Frau umso mehr, als ihnen das JA zum Partner gelingt – jeden Tag aufs Neue und immer umfassender. Dieses Gelingen ist aber nicht allein in unseren Händen. Es wird uns auch geschenkt, wir können uns dem Gelingen nur immer, wieder, und wieder aufs Neue öffnen.

Da beide Partner in Größeres eingebunden sind, vor allem in ihre Herkunftsfamilien, stößt ihre Liebe an Grenzen. So wird ein Partner häufig in die Schicksale seiner Herkunftsfamilie hineingezogen. Trotz „gutem Willen“ zieht es ihn innerlich weg und er steuert manchmal unaufhaltsam und ohne Schuld auf eine Trennung zu, als Folge seiner Verstrickung. Die Paarliebe stößt aber auch an Grenzen, wenn tiefe Bindungen, z.B. mit den Eltern oder mit früheren Partnern, keinen Platz haben. Was immer mit ihnen auch  offengeblieben ist, es wird auf den Partner und auf Kinder verschoben, ohne dass es dort gelöst werden könnte. Eine Tragödie bahnt sich an.

"Liebe auf den ersten Blick“ ist hier oft blind und verausgabt sich in Wunschvorstellungen und Wiederholungsmustern."

Die Liebe bleibt anspruchsvoll, es wird ihr nichts geschenkt aber viel geopfert.  „Liebe auf den zweiten Blick“ hingegen sieht die eigenen Begrenzungen und die des Partners. Sie verzichtet auf Schuldzuweisungen und sucht Wege, die aus Verstrickungen lösen – immer mit Liebe und mit einem JA zum anderen, genau wie er oder wie sie ist. Diese größere Liebe, dieses größere JA ist ohne Anspruch, so kann einer dem anderen schenken, was er hat. Diese Liebe ist bescheiden, doch mit langem Atem. Sie nimmt und schätzt den anderen, wie er ist, und fügt sich auch dem Ende und der Trennung – mit Achtung und in Liebe.

Haben wir aus Schmerz gelernt?